Tierheilpraktikerin Monika Birmele, 78333 Stockach

Bioresonanz

Die Bioresonanz  nach Paul Schmidt ist eine sehr schonende Regulationstherapie, die für alle Tierarten geeignet ist.  Es  können Störungen, Krankheitsauslöser gefunden und harmonisert werden.

Bei der Bioresonanz handelt es sich um ein biophysikalisches Verfahren. Man geht davon aus, dass jede Zelle des Organismus eine eigene Schwingung / Frequenz hat. Durch verschiedene Ursachen wie Toxine, Viren, Stress, Umwelteinflüsse, etc. können Störungen auftreten und es kann ein Ungleichgewicht entstehen.

Mit Hilfe der Bioresonanz kann man diese Schwingungen (Frequenzen) messen, evtl. Störungen feststellen und behandeln. Auch können Störungen im Organismus festgestellt und harmonisiert werden, bevor gesundheitliche Probleme auftreten.

Ablauf einer Bioresonanzanalyse und -therapie

Wie bei allen Therapieformen steht am Anfang eine ausführliche Anamnese. Mit einer Fellprobe und Speichelprobe, evtl. auch zusätzlich Urin, Abstrichen etc. wird die Analyse / Testung dann in Ruhe (ohne ihr Tier) durchgeführt. Da die Analyse zwischen 2 bis 3 Stunden dauert, ist es so für ihr Tier wesentlich angenehmer, als die Analyse zusammen mit ihrem Tier.

Getestet werden z.B. Toxine, Viren, Pilze, Säure-Basenhaushalt, Vitamine, Mineralstoffe und zusätzlich das Organsystem (Stoffwechsel, Leber, Galle, Bewegungsapparat, Atemwege, Niere, Verdauungssystem etc.) Findet man Störungen wird im Anschluss an die Analyse ein Therapieplan unter Berücksichtigung der Anamnese für Ihre Fellnase / Samtpfote erstellt.

Mit der Bioresonanz können auch Futtermittel, Medikamente und andere Stoffe auf Ihre Verträglichkeit überprüft werden.

Die Störungen werden mit dem Biorsonanzgerät harmonisiert. Ihr Tier liegt dabei auf einer speziellen Decke. Die Tiere genießen diese Behandlung sehr, sie entspannen und schlafen auch öfters währenddessen ein. Die Selbstheilungskräfte werden durch die Harmonisierung aktiviert.

Zusätzlich zur Bioresonanz wird ihr Tier bei Bedarf mit naturheilkundlichen Mitteln unterstützt.

Eine Bioresonanzbehandlung dauert im Normalfall ca. 60 Minuten. Die Anzahl der einzelnen Sitzungen richtet sich nach dem Therapieverlauf.

Wichtig ist noch, dass man durch die Therapie wie im Zwiebelschalenprinzip arbeitet. Störungen die z.B. anfänglich noch nicht sichtbar waren tauchen auf, nachdem andere harmonisiert/behandelt wurden.

Nachtestungen während der Therapie sollten in zeitliche Abständen durchgeführt werden.

Die Bioresonanz kann z.B. bei nachfolgenden Problemen eingesetzt werden:

  • Säure-Basen-Haushalt
  • Medikamententestung
  • Futtermittelunverträglichkeiten und Allergien
  • Schadstoffe (z.B. Belastung mit Toxinen)
  • Problemen des Bewegungsapparates
  • Problemen des Magen-Darm-Trakts
  • Problemen des Atmungsapparates
  • hormonelle Probleme
  • Psyche und Stressreduktion
  • Erregertestung (Bakterien, Viren, Pilze)
  • Entgiftung
  • und vieles mehr

 

Hinweis im Sinne des § 3 Heilmittelwerbegesetzes:

Nach dem deutschen Heilmittelwerberecht §3 weise ich Sie darauf hin, dass es sich bei Behandlungsmethoden wie Bioresonanz, Homöopathie, Bachblütentherapie etc. um Verfahren der alternativen Medizin handelt, welche naturwissenschaftlich-schulmedizinisch weder nachgewiesen noch anerkannt sind.